Glasfaser Anschluss und LWL Spleißen

LWL-Dienstleistungen

Wir bieten Ihnen unsere LWL-Dienstleistungen im gesamten süddeutschen Raum an. Andere Einsatzorte auf Anfrage.

  • Glasfaserendverschluß durch eigenes Fachpersonal
  • Vollautomatischen Dreiachsen-Spleißgerät
  • LWL-Fusionsspleiß inkl. Spleißschutz, Vorbereitung der Spleißbox und Absetzen der Kabelenden, Montage der Spleißbox im Schrank, Beschriftung
  • OTDR Abnahmemessung zur Zertifizierung von Glasfaserstecken
  • Multimode 850 / 1300 nm
  • Singlemode 1310 / 1550 nm
  • Videomikroskop mit 400-facher Vergrößerung inkl. Bildauswertung zur Bewertung der Steckeroberflächen

Kontakt - Glasfaser spleißen

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Glasfaserkabel, zerbrechlich und doch robust

Lichtwellenleiter (LWL) leiten Daten mit Lichtsignalen in hoher Geschwindigkeit über große Entfernungen. Ist der Lichtwellenleiter (LWL) aus Glas, sprechen wir von der Glasfaser. Je nach verwendeter Faser beträgt der Kerndurchmesser zwischen 3 - 50 Mikrometer. Während die Glasfaser mit dem Kerndurchmesser sehr zerbrechlich ist, hält das Installationskabel durch seinen robusten Aufbau einiges aus. Glasfaser verlegen ist deshalb heute nicht mehr schwer. Bevor damit Daten übertragen werden können, benötigen wir an beiden Kabelenden einen Anschluss. Dieser sollte leicht verwendbar sein und einheitliche Stecker besitzen. Da die Faser mikroskopisch klein ist, verwendet der LWL Spezialist dafür besondere Glasfaserleiter.

Schweineschwänze für den Glasfaser Anschluss

Diese Glasfaserleiter werden Pigtails (engl. für "Schweineschwanz") genannt. Diese Pigtails haben natürlich nichts mit einem Schweineschwanz zu tun. Es sind kurze Glasfaserleiter die bereits mit einem Anschlussstecker versehen sind. Spleißen oder Schweißen heißt der Vorgang die beiden Glasfasern zu verbinden. Die beiden Glasfasern müssen bei diesem Vorgang präzise aufeinander ausgerichtet werden. Mit einem kleinen Lichtbogen werden anschließend die beiden Faserenden erhitzt und miteinander verschmolzen. Hat alles so geklappt wie es sollte, entstehen Verbindungen, die das Lichtsignal nur sehr gering abschwächen. Das thermische Spleißen ist die dauerhafteste Art, um Glasfasern permanent zu verbinden. Die möglichst dämpfungsarme Verbindung von Installationskabel und Pigtail macht die Qualität aus. Passt diese, ist die Glasfaser ein Wunder der Datentechnik: Optische Signale werden per Laserdioden über feinste, hochflexible Lichtwellenleiter geschickt und ermöglichen so blitzschnelles Internet und moderne IP-Telefondienste.

 

Arbeitsschritte beim LWL spleißen

Bis die ersten Daten fließen, hat der LWL Spleißer einiges zu tun.

  • Den äußeren Mantel des Glasfaserkabel öffnen und die Fasern freilegen
  • Aufbau des Spleißgerätes und Einstellung aller Parameter für das verwendete Glasfaserkabel
  • Glasfaser außen reinigen und das Coating (Schutzschicht des Faserkerns) der Glasfaser entfernen
  • Glasfaser abisolieren und Faserende schneiden
  • Glasfaser in das Spleißgerät einlegen und die Glasfaser spleißen
  • Visuelle Kontrolle der Verbindung und Berechnung der Dämpfung prüfen
  • Die Verbindungsstelle mit einem Spleißschutz versehen und Glasfaser in die Spleisbox einlegen.
  • Messtechnische Überprüfung mittels OTDR- und Dämpfungsmessung

Einen Glasfaser Anschluss spleißen erfordert Sorgfalt

Für all diese Handgriffe ist viel Sorgfalt notwendig. Denn die Glasfaser ist empfindlich, schließlich ist sie tatsächlich aus brüchigem Glas – das Handling braucht Zeit und benötigt Erfahrung. Nur wenige Mikrometer haben die lichtleitenden Faserkerne im Durchmesser, da ist Präzision bei der Arbeit gefordert. Ein menschliches Haar ist im Vergleich zur Glasfaser sehr dick. Nach der Spleißverbindung wird die empfindliche Stelle der Glasfaser mit einem Crimpschutz umgeben und anschließend mit ausreichend Reserve in eine Spleißbox abgelegt, in der sie sicher aufgehoben ist.

LWL Backbone Verkabelung im LAN

In Firmen, Behörden, Krankenhäuser oder Universitäten sind alle Gebäude mit einer Glasfaser-Infrastruktur verbunden. Die einzelnen Glasfaserkabel sind dort häufig nur einige 100 Meter oder wenige 1000 Meter lang. Je Glasfaser könnten mehrere Millionen Full-HD-Videostreams gleichzeitig übertragen werden. Kein Wunder das sich die Glasfaser in der Netzwerktechnik als Backbone-Verkabelung durchgesetzt hat. Damit sichergestellt ist, das diese Übertragungsbandbreite auch erreicht wird, ist eine hochwertige Messtechnik notwendig. Nach Abschluss aller Spleißarbeiten wird jede Verbindung sorgfältig auf ihre Messwerte geprüft und protokolliert.